Keine Panik beim Zahnarztbesuch

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung in Mecklenburg-Vorpommern warnt vor torschlussartigen Besuchen von Patienten beim Zahnarzt. Vielerorts erreichen die Patientenzahlen Größenordnungen, in denen es dem Zahnarzt kaum möglich ist, vernünftig zu arbeiten.
Die Vereinigung weist darauf hin, dass auch im nächsten Jahr Zahnersatz bezahlbar bleibe und deshalb von vorgezogenen Besuchen abzuraten ist. Zahnersatz bleibt als obligatorische Satzungsleistung Bestandteil des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das Verfahren beim Zahnersatz, Heil- und Kostenplan, Bonusregelung bleiben erhalten. Für die Versicherten besteht zur Zeit keinerlei Handlungsbedarf und absolut kein Grund noch in diesem Jahr Zahnersatzbehandlungen durchführen zu lassen. Nur wer wirklich eine Zahnversorgung benötigt sollte auch regulär den Zahnarzt aufsuchen.

Unterdessen steht die zusätzliche private Absicherung des Zahnersatzes ab 01.01.2005 erneut auf dem Prüfstein der Politik. Das es diese zusätzliche Absicherung geben wird und muss steht bereits fest. Strittig ist jedoch, ob ein einkommensabhängiger prozentualer Beitrag erhoben wird und ob nur die gesetzlichen Krankenkassen in diese Regelung einbezogen werden.

Einigkeit herrscht über die Einführung von Festzuschüssen bei Zahnersatzleistungen. D.h. das für die Inanspruchnahme von Zahnersatzleistungen ab 01.01.2005 feste Zuschüsse von Seiten der Krankenkassen gewährt werden. Wünscht der Patient eine höherwertige Leistung, bezahlt die Kasse einen Regelzuschuss. Darüber hinaus gehende Kosten begleicht dann der Patient. Dies bedeutet Vorteile für die Patienten. Derzeit bezahlt der Patient die gleiche höherwertige Leistung komplett selbst, da von der gesetzlichen Krankenkasse nur die Regelleistung, die dann auch in Anspruch genommen wird, bezahlt wird.

Höhe und Umfang der ab 01.01.2005 geltenden Festzuschüsse für Zahnersatzleistungen werden von Zahnärzten und Krankenkassen gemeinsam erarbeitet und stehen noch nicht fest. Fest steht nur, dass die Patienten im Jahr 2005 die gleiche Leistung wie in diesem Jahr von den Krankenkassen bezuschusst bekommen.
Dem Patienten ist in jedem Fall anzuraten, abzuwarten, bis die notwendigen Entscheidungen zum Jahresanfang 2005 feststehen.

Für Rückfragen:



Startseite leer.gif (845 Byte) nach oben leer.gif (845 Byte)

KZV Mecklenburg-Vorpommern
Letzte Änderung: 01. September 2004