Kleinere Korrekturen am Vorschaltgesetz

Kurz vor der ersten Lesung des Vorschaltgesetzes im Bundestag ist der Entwurf noch einmal korrigiert worden. So ist nun ausdrücklich sichergestellt, daß diejenigen Krankenhäuser, die im Jahr 2003 freiwillig Fallpauschalen einführen, nicht von der Nullrunde bei den Klinikbudgets erfaßt werden sollen.

Ferner sollen die Preise für zahntechnische Leistungen nicht um zehn, sondern nur um fünf Prozent gesenkt werden. Kompensiert werden diese Korrekturen durch eine stärkere Senkung des Sterbegeldes. Es soll nun nicht nur um ein Drittel, sondern um die Hälfte gekürzt werden. Die Bedingungen, unter denen Krankenkassen entgegen dem gesetzlichen Beitragsstopp ihre Beitragssätze erhöhen können, wurden weiter präzisiert.


Startseite leer.gif (845 Byte) nach oben leer.gif (845 Byte)

KZV Mecklenburg-Vorpommern
Letzte Änderung: 09. January 2004