Situation wird sich verschlechtern

78 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten sind überzeugt: Ihre Situation wird sich angesichts der geplanten Veränderungen der Bundesregierung verschlechtern. Nur 5 Prozent rechnen mit einer Verbesserung.

Auch die geplante Anhebung der Versicherungspflichtgrenze ist aus Sicht der Bevölkerung sinnlos. Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, die die Continentale Krankenversicherung über das Meinungsforschungsinstitut Emnid durchführen ließ.

Bundesweit wurden 1.003 Personen befragt. Besonders negativ sehen die mittleren Altersgruppen zwischen 30 und 59 Jahren die Reformpläne der Regierung. Hier befürchten 86 Prozent eine negative Entwicklung. Unter den 40- bis 59-jährigen rechnen nur 2 Prozent mit einer Verbesserung der Situation. Besonders skeptisch sind auch Menschen mit hoher Bildung und hohem Einkommen. Von der durch die Bundesregierung beabsichtigten Anhebung der Versicherungspflichtgrenze versprechen sich nur 27 Prozent der gesetzlich Versicherten eine nachhaltige finanzielle Entlastung. 67 Prozent gehen hingegen nicht von einer Entlastung aus. Auch hier sind die mittleren Altersgruppen besonders kritisch: 74 Prozent der 30- bis 59-jährigen rechnen nicht mit einer Entlastung.


Startseite leer.gif (845 Byte) nach oben leer.gif (845 Byte)

KZV Mecklenburg-Vorpommern
Letzte Änderung: 09. January 2004