Deutscher Ärztetag mit großer Mehrheit gegen Reform

Die Fronten zwischen Bundesgesundheitsministerium und Medizinern bleiben auch nach dem Auftritt von Ulla Schmidt beim 106.Deutschen Ärztetag in Köln verhärtet. Nachdem die Ministerin ihre Pläne für das Gesundheitswesen gegen scharfe Kritik verteidigt hatte, lehnte der Kongress mit rund 250 Ärztevertretern das Reformvorhaben ab.

Sie sei ein Weg in die falsche Richtung, hieß es in dem mit großer Mehrheit verabschiedeten Beschluss. Das bislang selbstverwaltete und freiberuflich geprägte Gesundheitswesen werde in eine staatlich gelenkte Medizin umgewandelt und die Beziehung zwischen Patient und Arzt ,,in unerträglicher Weise administriert". Die Ärzte schlagen in dem Antrag vor, den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen neu zu definieren und zwischen kollektiv finanzierten Grundleistungen für alle und darüber hinaus gehenden Wahlleistungen zu unterscheiden. Außerdem wollen sie das Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung erhalten.

(Quelle: ZM-Online)


Startseite leer.gif (845 Byte) nach oben leer.gif (845 Byte)

KZV Mecklenburg-Vorpommern
Letzte Änderung: 09. January 2004